Bundesliga-Atmosphäre in Ingolstadt

Fast 400 Zuschauer in der Bezirkssportanlage Nord-Ost erlebten am vergangenen Sonntag ein Basketball Highlight der besonderen Art, denn kein anderer als der FC Bayern München war mit seiner Jugendmannschaft, welche vor kurzem ungeschlagen in der Oberliga die Meisterschaft feierte, zu Gast.

Selten war ein Basketball Spiel in Ingolstadt so gut besucht: In einem Freundschaftsspiel gegen eine Auswahl der stärksten Spieler des TSV Etting sowie des ESV und PSV Ingolstadt präsentierten die Münchener ein Niveau, welches die Ingolstädter anstreben. Mit dieser Partie möchte man den Grundstein dafür legen, auch wenn man an diesem Tag mit 80:59 den Kürzeren zog.

Die Organisatoren, Helmut Sendldorfer (Etting), Christoph Lindhorst (ESV) sowie Peter Löschke (PSV), boten den Zuschauern bei dieser Veranstaltung Bundesliga Atmosphäre. Noch vor dem Anpfiff sang Susanne Staub die Bayern Hymne, ehe die Cheerleader des ERC die Zuschauer mit spektakulären Hebefiguren und Tanzeinlagen begeisterten. Danach liefen die Spieler in Scheinwerferlicht in die Halle und die Partie begann.

Athletik, Schnelligkeit, Treffsicherheit – die Bayern spielten sich im ersten Viertel in einen Rausch. So ziemlich jeder Wurf fand sein Ziel im Korb, darunter vier erfolgreiche Drei-Punkte-Würfe. Die Ingolstädter dagegen waren nicht wieder zu erkennen. Der Spielaufbau war geprägt von nur einem Pass und dem sofortigen Abschluss. Ihnen war die Nervosität ins Gesicht geschrieben, vor einem solchen Publikum zu spielen. So schaute man auch in der Verteidigung meist nur zu und lies den Gästen viel Platz, die sich mit einfachen Punkten bedankten.

Von Viertel zu Viertel steigerten sich jedoch die Ingolstädter und der Respekt vor dem Gegner schwand. Nach dem die ersten beiden Viertel klar mit 7:28 und 10:21 an die Münchener gingen wurde das 3. Viertel sogar mit 17:16 gewonnen. Dabei zeigte der PSVler, Enis Tahirovic sowie der Ettinger Lukas Kothmeier, eine herausragende Verteidigung, womit einige Ballverluste erzwungen wurden.

Auch das letzte Viertel hatte es in sich. Nachdem die Münchener, erneut durch viele Distanzwürfe, eine gute Trefferquote aufzeigten und das Polster auf 38 Punkte erhöhten kamen die Ingolstädter noch einmal, angefeuert von dem lautstarken Publikum, zurück, gewannen die Zweikämpfe und punkteten in Form des schnellen ESV Spielers Alexander Wandler zum 57:80 Endstand.

Organisator Christoph Lindhorst meinte nach dem Spiel: „Eine überaus gelungene Veranstaltung im Hinblick als Werbung für den Basketballsport in Ingolstadt. Durch das enorme Engagement des Trainers, der Spieler und aller Verantwortlichen haben wir ein Basketballevent erlebt, das Lust auf mehr macht, besonders, wenn man die Begeisterung und Freude des Publikums und der Spieler erlebt hat.“

Dieses Event sowie die vergangene Saison in der U18 Bezirksliga, in der man den 4. Platz unter 8 Top Teams erreichte, soll als Basis für die Erweiterung und Intensivierung der

Zusammenarbeit der Ingolstädter Vereine mit dem Ziel Regionalliga dienen. Mit der Hilfe regionaler Sponsoren sei dies sogar realistisch, so Trainer Fabian Ilgner.

Das „Team Ingolstadt“: Usta Ender, Thomas Lemezys, Lukas Kothmeier (10), Eugen Lang (2), Peter Rabus (8), Alexander Wandler (6), Robert Fistea (8), Enis Tahirovic, Richard Marton (4), Patrick Feigl, Hüseyin Yasar (11), Ulrich Lang (8), Marc Burgin, Denny Stefanoski (2)

Veröffentlichung dieses Berichts mit freundlicher Genehmigung von Helmut Sendldorfer.

Posted in Spielberichte.